Was ist eine Grundschule?

Nach dem Kindergarten muss euer Kind in Deutschland zur Grundschule gehen. Die Grundschule ist die gemeinsame erste Stufe (Grundstufe) des Schulwesens für alle schulpflichtigen Kinder. Schulpflicht in Deutschland bedeutet, dass Kinder, die älter als 6 Jahre sind, zur Schule gehen müssen. Die meisten Schulen in Deutschland werden vom Staat verwaltet, deswegen kann euer Kind die staatlichen Schulen kostenlos besuchen. Es gibt auch private und internationale Grundschulen, die allerdings nicht kostenlos besucht werden können. In welche Grundschule in Freiburg euer Kind gehen wird, hängt davon ab, in welchem Schulbezirk ihr wohnt. Freiburg ist in verschiedene Schulbezirke unterteilt. Weitere Informationen zu den Schulbezirken und wie ihr euer Kind an einer Grundschule anmeldet, findet ihr hier:
Freiburger Grundschulen

War lernt mein Kind in der Grundschule?

Der Auftrag der Grundschule ist die Schüler*innen an die schulischen Formen des Lernens und Arbeitens heranzuführen. Dazu gehören die Förderung der verschiedenen Begabungen der Schüler*innen in einem gemeinsamen Unterricht, das Kennenlernen und das Üben wie sich jede*r Einzelne in einer Klasse bzw. Gruppe zu verhalten hat und das Fördern des eigenverantwortlichen Arbeitens. 4 Jahre geht euer Kind in Baden-Württemberg in die Grundschule.
Am Anfang der Grundschulzeit kommen alle Kinder mit unterschiedlichen Erfahrungen, unterschiedlichem Wissen und unterschiedlichem Können in die Schule. Das Ziel der Grundschule ist es, dass am Ende der 4. Klasse, also der Grundschulzeit, alle Schüler*innen vergleichbare Grundkenntnisse und ähnliches Können erlernt haben.

Die Grundschule hat folgende Aufgaben:

  • Förderung der verschiedenen Talente der Kinder, gemeinsam von der 1. bis zur 4. Klasse
  • Den Kindern beibringen, wie gemeinschaftliches Leben in einer Gruppe bzw. Klasse gut funktionieren kann und mit Hilfe welcher Werte und Regeln das Zusammenleben vereinfacht wird
  • Die Kinder eignen sich an von- und miteinander zu lernen und sich gegenseitig zuzuhören
  • Erziehung der Kinder zu einem normalen Umgang mit Menschen, die aus unterschiedlichen Kulturen und sozialen Umfeldern kommen, sowie mit Menschen mit Behinderung
  • Erziehung hin zu einem verantwortungsvollen Umgang mit der Natur
  • Förderung des Bewusstseins für Zusammenhänge, beispielsweise im technischen Bereich
  • Die zahlreichen Lernprozesse, die in der Krippe, der Kita und dem Kindergarten angefangen haben, werden in der Grundschule fortgesetzt
  • Versteckte und noch nicht entwickelte Fähigkeiten oder Eigenschaften werden ausgebildet mit Hilfe von Förderungen und Ermutigungen
  • Die Kinder werden an die systematisierten (geordneten) Formen des Lernens und Arbeitens in Schulen herangeführt
  • Das eigene kreative Schaffen der Schüler*innen wird gefördert
  • In der Grundschule soll so gelernt werden, dass das Erlernte langfristig gesichert bleibt und es werden Fertigkeiten eingeübt, die sowohl für das alltägliche Leben als auch für die Arbeit in der Schule grundlegend sind

Der Unterricht wird grundsätzlich dem Entwicklungsstand der Kinder angepasst bzw. orientiert sich an diesem. Alles was in der Schule gelernt werden soll, orientiert sich an der Erfahrungs- und Lebenswelt der Kinder und baut darauf auf. In der Grundschule wird viel Wert darauf gelegt, dass das Lernen anschaulich, lebensnah, handlungsbezogen und kindgemäß angeboten wird. Lernen, Üben und Wiederholen werden in vielen verschiedenen Arten angeboten, das sind die unverzichtbaren Grundsteine eines Unterrichts, der sich an den Entwicklungsstand der Kinder anpasst.

Quelle:

https://km-bw.de/Kultusministerium,Lde/Startseite/Schule/Grundschule